• 25.09.2018

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Die Probleme mit ausländischen Ehefrauen

asiatin

» Artikel vom

Vermehrt suchen Männer ihr Liebesglück im Ausland und meinen, dass ausländische Frauen mehr Familiensinn und Treue mitbringen als die heimischen Frauen. Doch das ist ein Trugschluss, denn Frauen sind überall auf der Welt gleich. An erster Stelle stehen die finanzielle Sicherheit und die Versorgung des eigenen Clans. Das ist ziemlich kostspielig. Weiterhin sind Auslandsbräute fest davon überzeugt, dass in Deutschland alle Männer wohlhabend und reich sind. Die große Masse der Auslandsbräute nimmt irgendeinen Mann, um sich die Fahrkarte nach Europa zu ziehen. Für die Suche nach dem Mann ihrer Träume ist danach genug Zeit.

Ich habe da ebenso meine eigenen Erfahrungen machen dürfen. Als ich in Thailand lebte war mir klar, dass ich mir keine Thailänderin ins Haus holen würde. Das Risiko, dass ihr Clan mir dann auf die Sacknaht geht, erschien mir zu groß. Also entwickelte ich einen aus meiner Sicht richtig cleveren Plan: Ich suche mir in Thailand eine Ausländerin, um so auf der sicheren Seite vor einer Abzocke zu sein. Gesagt, getan. Die Wahl fiel auf eine Filippina, nur 2 Jahre jünger als ich. Ich bildete mir ein, dass eine fast gleichaltrige Frau besser für die Perspektive ist und die Interessen sich ähneln. Alle Angebote von jungen Frauen schlug ich aus und nahm diese Philippinin. Nach nicht mal drei Jahren Ehe suchte sie das Weite und da wir mittlerweile in Österreich wohnten, dachte sie, dass sie durch eine Scheidung Kasse machen kann. Jede Frau, die meinen Namen googelt, weiß, dass es von mir natürlich keinen Unterhalt gibt.

Nun war meine Taktik an sich nicht schlecht, aber eben saudumm. Ich nahm eine alte Frau in der Hoffnung, dass die Beziehung mit ihr besser funktioniert, als mit einer jungen Frau. Nur ich kann so doof sein, um daran zu glauben. Anstatt eines alten Gaules hätte ich ein junges Häschen haben können, aber ich habe durch meine eigene Blödheit auf das falsche Pferd gesetzt. Es ist kein Trost, dass meine philippinische Ehefrau zwischenzeitlich wieder bei mir einziehen wollte. Sie hat schnell gemerkt, dass sie in ihrem Alter in Österreich ganz schwer einen neuen Zahler abbekommt. Klar, dass es sie dann wieder zurück an meinen gut gefüllten Kühlschrank zog. Aber mein Verstand war wieder auf on und sie bekam eine saubere Abfuhr.

Wer wirklich eine Auslandsbraut importiert, der sollte in jedem Fall ein junges, flottes Häschen nehmen. Wenn diese Beziehung schief geht, dann hatte man wenigstens einige Zeit Spass und Freude im Bett mit einem knackigen Körper, anstatt wie ich mit einem alten abgerittenen Lappen.

Nun halten Ehen mit ausländischen Frauen nicht länger und besser. Das liegt daran, dass diese Auslandsbräute extrem schnell lernen und sich sofort den Gepflogenheiten der einheimischen Frauen anpassen. Aus der einst lieben exotischen Frau wird dann eine Furie, die den Ehemann lediglich als Zahlmeister für ihre eigene Familie sieht. Die gesamte Kohle darf der Ehemann in diese Frau pumpen und wenn er nicht spurt, dann darf er weder an der Muschi lecken, noch seinen Stift einführen. Da lohnt sich Aufwand sicherlich nicht. Es dürfte auch einleuchtend sein, dass die meisten Auslandsfrauen nicht arbeiten gehen können oder wollen. Neben den mangelnden Deutschkenntnissen haben sie eine miese Ausbildung, wenn denn überhaupt eine vorhanden ist. Auf Jahre hin wird der Mann alle Kosten bestreiten müssen.

Nebenbei müssen solche Gazellen natürlich mehrfach pro Jahr nach Hause zur Familie fliegen und jede Menge Geschenke in Form von dicken Geldbündeln mitbringen. Diese Ausgaben sind für Normalverdiener kaum zu stemmen. Schon nach wenigen Jahren fragt sich der Mann, ob es das wirklich wert ist. Nein, natürlich nicht.

Auslandsfrauen sind keine Lösung beim Wunsch nach einer stabilen und intakten Familie. Mit einer Auslandsbraut besteht sogar noch ein viel höheres Risiko, weil hier bei Scheidungen der Unterhalt besonders hoch ausfällt. Jede Familienrichterin wird das miese Schwein bestrafen, das sein langweilig gewordenes Spielzeug nun auf Kosten der Allgemeinheit einfach abschieben will. Da gibt es vor dem Familiengericht keine Gnade.

Wer auf exotische Frauen steht, der sollte sich als Sextourist betätigen. Das ist eindeutig besser, als sich die Nutte ins Haus zu holen. Man geht zu Nutten, aber wohnt nicht mit ihnen zusammen. Das ist eine alte Freierweisheit, die jeder Mann kennt, aber als Liebeskasper im Hormonrausch oft vergisst. Zwar behaupten die meisten Männer, dass sie noch nie im Puff waren und das niemals nötig hatten, doch das ist eine alte Lüge der Männerwelt. Frauen glauben das zu gerne, aber am Penis jedes Mannes haben schon viele Frauen genuckelt und wohl mehrheitlich Nutten, weil sich ihre günstigen Preise jeder leisten kann.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz