• 13.10.2018

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Die fremdgefüllte Muschi auslecken

titten

» Artikel vom

Das klingt nun wirklich eklig. Eine Vagina, die kurz zuvor mit fremdem Ejakulat gefüllt wurde, räkelt sich einladend im Bett. Dass diese Muschi heute bereits einen fremden Penis in sich hatte, das weiß der domestizierte Ehemann freilich nicht. Unbedarft beginnt er mit seinen üblichen oralen Liebkosungen, um dann zum Höhepunkt seinen Penis in die Muschi zu rammen und abzuspritzen. Wie der fremde Mann zuvor eben auch. Der Ehemann weiß nichts von seinem Nebenbuhler und der Nebenbuhler glaubt, dass seine neueste Errungenschaft sich nicht mehr von ihrem Ehemann vögeln lässt. Weit gefehlt, denn eine Ehefrau nagelt in der Phase der überlappenden Partnerschaft immer zwei Männer. Den Nochehemann und den potentiell zukünftigen Ehemann. Der Nochehemann wird gevögelt, damit er keinen Verdacht schöpft, dass da noch ein anderer Mann die liebevolle Ehefrau nagelt. Und der zukünftige Ehemann muss so lange um seinen Verstand gefickt werden, bis er die neue Flamme bei sich einziehen lässt.

Das sind perverse, geradezu nuttenhafte Verhältnisse, aber eben völlig normal in Deutschland. Frauen nennen das „Liebe“. Aus Sicht der Frau verständlich, schließlich hat sie kaum eine andere Wahl, ihren Scheiß Ehemann ohne Unterbrechung ihrer Vollversorgung loszuwerden. So muss sie eben einen anderen Mann besteigen, um nahtlos ein neues Leben zu beginnen. Dabei merkt so eine dumme Nuss freilich nicht, dass sie vom Regen in die Traufe kommt. Den Ehemann wird sie zwar los, aber nicht ihre eigenen destruktiven Charaktereigenschaften.

Bei einer überlappenden Partnerschaft gehen Frauen ein ziemlich hohes Risiko ein, das sie nicht beachten. Es ist recht einfach, den Ehemann zu verlassen, die Kinder einzupacken und beim nächsten Mann ins gemachte Nest einzuziehen. Natürlich alles nur aus Liebe. Nur was macht die Frau, wenn der neue Mann nach einigen Monaten keinen Bock mehr auf das tägliche Drama hat und das lästig gewordene Spielzeug kurzerhand vor die Tür setzt? Da macht die Dame mit ihren Kinderchen ganz dicke Augen, denn eine rechtliche Grundlage, den neuen Stecher zur Verantwortung zu ziehen, gibt es nicht. An diesem Punkt angelangt hat eine Frau nur zwei Möglichkeiten. Entweder sie geht schnurgeradeaus ins Frauenhaus oder sie rutscht auf den Knien zurück zu ihrem Ehemann. Es war dann eben alles nur ein Versehen, ein großer Fehler, blablabla, und sie hat erst jetzt bemerkt, wie sehr sie ihren Gatten noch liebt und er der beste Ehemann der Welt ist.

In den meisten Fällen stürzen solche Frauen jedoch in den Abgrund, weil der Ehemann nicht mehr mitspielt. Dann leihen sie sich überall Geld, das sie nie zurückzahlen können und versuchen irgendwie über die Runden zu kommen. Irgendwann wird eine aggressive und kampferprobte Frauenhausanwältin losgeschickt, um den Ehemann brutal und erbarmungslos abzuzocken. Schließlich muss die arme Ehefrau mit ihren Kinderchen doch von irgendetwas leben. Dabei ist die Frau niemals Täterin, sondern stets das Opfer. Das versteht sich von selbst. Immerhin war sie im Frauenhaus und keine Frau geht ohne Grund dorthin. Da müssen in der Ehe ganz schlimme Dinge vorgefallen sein.

Und was macht der abservierte Ehemann? Der ist sprachlos, was da plötzlich abgeht. Seine Frau hat die Trennung verkündet und schon am nächsten Tag ist sie mit den gemeinsamen Kindern einfach verschwunden. Nun residiert sie wie eine Königin im Haus eines neuen Mannes und die Kinderchen bestaunen die großzügigen Zimmer. Vor Freude kreischend toben sie durchs Haus und freuen sich über den tollen neuen Papi. Ob der damit glücklich wird, bleibt offen. Die meisten haben bereits nach wenigen Monaten die Schnauze gestrichen voll und werfen die Ehebrecherin mitsamt ihrer Brut wieder aus der Wohnung.

Einem Ehemann, der in eine solche Situation gerät, kann kaum ein Rat gegeben werden. Ob die neue Beziehung seiner Ehefrau stabil ist, kann er kaum feststellen. Und im Liebestaumel verspricht eine Frau ihrem Ex alles. Nein, sie wird ihn niemals abzocken. Warum auch? Es läuft doch prima und alle sind glücklich. Das sieht ihr unter dem Verlust seiner Familie leidender Exmann freilich anders, aber Frauen sprechen eben gerne für alle.

Nach wenigen Monaten wird sich das Blatt wenden. Die ersten Anwaltsbriefe mit den üblichen Maximalforderungen füllen den Briefkasten des Exmannes. Die Frau kann für solche Schreiben überhaupt nichts. Nicht sie, sondern die Anwältin schreibt die Briefe. Deshalb ist die Nochehefrau in diesem Punkt völlig unschuldig. Doch weder die Anwältin, noch ihre Mandantin weiß, dass der scheinbar chancenlose Ehemann den schlimmsten Ratgeber Deutschlands kennt. Das Männermagazin. Es bleibt dem Ehemann überlassen, ob er seiner Ex einen kleinen Tipp gibt oder nicht. Ändern wird sich dadurch nichts. Der Ehemann hat im Männermagazin seine Eier wiedergefunden und wird die Dino Strategie fahren. Die Anwaltskosten spart er sich und macht von dem Geld lieber einen netten Kultururlaub in Thailand. Das Gehalt runterzurechnen und anderweitig seine Einnahmensituation zu optimieren ist auch keine hohe Kunst. Unterhaltsprellerei ist ziemlich einfach, leicht umsetzbar und absolut gerichtsfest. Knast droht da nicht, wenn es gut gemacht ist.

Es ist ein Rätsel, warum Frauen heute immer noch an das Unterhaltsmärchen glauben. Natürlich halten diese Unterhaltsnutten am Ende einen Titel vom Gericht in der Hand, der aber nicht einlösbar ist. Wer nichts hat, der kann eben nichts zahlen. Und so ist das Familienrecht nur ein kleines und nettes Märchenbuch. Geschrieben von saudämlichen Juristinnen, die bis heute kein wirksames Mittel gegen die steigende Zahl von Unterhaltsprellern gefunden haben. Juristen sind gefangen in ihrem Rechtsgebäude und denken nicht mehrdimensional.

Das sind keine erfundenen Geschichten, sondern der tagtägliche Irrsinn, den ich erlebe. Interessant dabei ist, dass Nichtbetroffene glauben, das alles seien Kurzgeschichten aus meinem kranken Hirn, bis sie bemerken, dass sie nun selbst im Arsch sind. Auf meine Frage, wie denn das Sperma des neuen Mannes der Ehefrau schmeckt, wird meist noch dreist gelogen. Nein, seit Monaten oder gar Jahren wurde die Ehefrau nicht mehr gevögelt. Ein echter Schenkelklopfer. In Wahrheit habe ich den Finger tief in die Wunde gelegt. Und schon wieder ist ein neuer besonderer Frauenliebhaber geboren. Ein Arsch, ein weißer Wichser, der den Unterhalt prellen wird. Es werden halt immer mehr. Und wessen Schuld ist das?


Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz