• 25.11.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Europa hat die deutsche Bauwirtschaft ruiniert

bau

» Artikel vom

Die Europäische Union hat nicht nur Vorteile, wie immer suggeriert wird. Der deutschen Bauwirtschaft ging es früher ausgezeichnet. Der Arbeitsmarkt war gegen Lohndumping gut abgeschottet. Waren es 1995 noch satte 1,4 Millionen Arbeitnehmer im deutschen Bausektor, so sind es heute nur noch 0,7 Millionen. Die deutschen Bauarbeiter haben sich um die Hälfte reduziert. Das ist stattlich, doch niemand juckt es sonderlich. Warum auch? Das ist der Preis für Frieden und Freiheit.

Dank der offenen Grenzen dürfen Firmen und Arbeiter aus der Europäischen Union in Deutschland ihre Bauleistungen anbieten. Es gibt zwar Gesetze gegen Lohndumping, aber die greifen nicht wirklich. Die Baufirmen sind einfach zu geschickt und kennen jeden Trick zur Kostenersparnis. Auf den ersten Blick möchte man meinen, dass deutsche Baufirmen dadurch ebenfalls ihren Profit erhöhen wollen, aber das ist nicht so. Deutsche Bauunternehmen stehen unter immensem Preisdruck. Die ausländische Konkurrenz ist sehr groß und meist unfair.

Das Prinzip des Lohndumpings ist ganz einfach. Ein Wanderarbeiter aus dem EU Ausland meldet in Deutschland ein Gewerbe als Einzelfirma an. Er ist damit Unternehmer und kann seine Bauleistung anbieten. In Wirklichkeit werden nur die Stunden bezahlt, die dieser Mann auf der Baustelle gearbeitet hat und dann nachträglich in eine Leistungsposition umgerechnet. Wird ein illegaler Stundensatz von 6 Euro vereinbart und hat er innerhalb von 8 Stunden 100 m² Beton abgestemmt, so erscheint auf der Rechnung freilich nicht die Stundenabrechnung mit 8 Stunden je 6 € = 48 €, sondern eine Bauleistung mit 100 m² Betonabbruch je 0,48 €/m² = 48 €. Tagelohnarbeiten sind auf dem Bau verboten, wie auch der unter Mindestlohn liegende Stundenlohn von 6 €. Gegen eine Bauleistung kann niemand etwas sagen. Das ist legal, auch wenn es penetrant nach Dumpingpreis riecht. Dieses Betrugssystem ist ziemlich simpel und so arbeiten auf deutschen Baustellen unzählige Einzelunternehmer auf eigene Rechnung. Der Zoll und das Arbeitsamt sind bei Kontrollen de facto machtlos.

Aber das ist nur die halbe Wahrheit, denn die Gewerbeaufsicht könnte durchaus etwas tun. Wenn zu viele Arbeitnehmer auf Baustellen die deutsche Sprache nicht verstehen, dann können sie die Arbeitsschutzeinweisungen nicht verstehen. Ganz zu schweigen von Gefahrensituationen. Die Gewerbeaufsicht müsste dann die Baustelle stilllegen. Nur in wenigen Fällen passiert das wirklich, denn eine Baustilllegung kann gravierende Folgen haben. Sollte ein Bauunternehmer vor Gericht gegen die Baustilllegung gewinnen, so wird der Staat schadenersatzpflichtig und das ist schmerzhaft teuer. Bevor man sich dieses Theater an Land zieht, werden lieber die Augen verschlossen.

Die Wanderarbeiter aus der EU sind eine echte Plage in der deutschen Bauwirtschaft. Ein Unternehmen fängt damit an und alle anderen müssen aus Kostendruck nachziehen. Das ist ein Dominoeffekt, aus dem es kein Entrinnen gibt. Nur der Staat könnte mit tiefgreifenden Gesetzen und deren rigoroser Durchsetzung Einhalt gebieten. Anscheinend geht das nicht, weil damit wahrscheinlich gegen die EU Freizügigkeit verstoßen würde.

Kein Problem sind die vielen und sehr guten kleinen Baufirmen, die durch Ausländer mit festem Wohnsitz in Deutschland gegründet wurden. Ohne diese Arbeiter würde auf deutschen Baustellen nichts mehr gehen und diese Firmen zahlen anständige Löhne. Sie müssen wie jeder andere Betrieb alle Steuer- und Sozialabgaben hier in Deutschland abdrücken. Die Betonarbeiten sind meist fest in türkischer Hand und jede Menge Eisenbieger kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien. Das sind nur zwei Beispiele.

Bauen ist mittlerweile in Deutschland nicht mehr so einfach. Kürzlich stand ich mit einigen türkischen Betonbauern auf der Straße. Wir tranken Tee, rauchten und hielten den üblichen Männerplausch über Weiber und wie teuer sie sind. Und schon beschwerte sich eine Anwohnerin. Sie verbreitete folgenden Inhalt per Email:

„Bei Reklamationen (Lärmbelästigung) traten zwei auf der Straße offensichtlich dafür abgestellte südeuropäische Männer in Erscheinung … Herr Bräunig verweigerte jede Auskunft. Es wurde versucht, Angst zu verbreiten und die Anwohnerinteressen zu kriminalisieren.“

Die Dame rief Polizei und Feuerwehr, doch nach einer kleinen Kontrolle, war alles in Ordnung. Dennoch ließ diese Dame nicht locker und drohte nun mit der Gewerbeaufsicht und anderen Behörden, die sie informieren wolle. Das ging wirklich über die Schmerzgrenze hinaus.

Am schlimmsten sind Autofahrerinnen, die einfach in der Baustelleneinrichtung parken wollen. Meist mit ihrem Drecks-Mini. Mein Standardspruch: „Machen Sie sich vom Acker oder ich lasse Sie unverzüglich abschleppen.“ Danach kommen von den Damen stets Beleidigungen unterhalb der Gürtellinie. Die ertrage ich mit Genuss und schon wieder hat mich eine Frau überzeugt, dass Frauen die besseren Menschen sind. Aber zurück zur Personalproblematik.

Die EU-Wanderarbeiter führen mehrheitlich nur einfache Arbeiten aus, wie z.B. Trockenbau oder Putzarbeiten. Spezialarbeiten sind immer noch fest in deutscher Hand und da ist der Bedarf ungebrochen hoch. Meist ist die Anzahl der Firmen, die Spezialarbeiten ausführen, begrenzt. Das Personal wirbt man sich gegenseitig ab und damit steigen die Löhne. Mit Auslöse und anderen Vergünstigungen ist das Gehalt richtig fett. Trotzdem fehlen Arbeitskräfte ohne Ende. Niemand will mehr auf dem Bau schaffen.

Bei den Führungskräften sieht es nicht anders aus und Frauen auf dem Bau sind rar wie Goldstaub. Zwar studieren einige junge Frauen Bauingenieurwesen, doch nach wenigen Jahren sind sie vom Arbeitsmarkt verschwunden. Sie haben nur als Alibi studiert, um von den Eltern weiterhin finanziell unterstützt zu werden oder um ihren eigenen Marktwert bei Männern zu steigern. Schau her, ich bin schlau. Ein hübscher Spruch solcher Frauen. Es wäre noch besser, wenn sie mit einem dicken Gehalt das Familieneinkommen aufpeppen würden. Das ist freilich zu viel verlangt. Der Arsch wird immer breiter, sobald sie mit ihrem süßen Baby auf der Cashcouch sitzen. Lieber saufen sie Prosecco mit ihren ebenso unnützen Freundinnen und verplempern die Kohle des hart arbeitenden Ehemannes. Geistiges Vermögen und Arbeitseifer von Frauen, egal ob studiert oder nicht, sind immer gleich. Dumm und faul bis ins Knochenmark.

Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Hinweise für Kommentare.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum