• 23.04.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Ficken ist ein wichtiger Faktor in einer Beziehung

liebe

» Artikel vom

Männer suchen sich eine Frau nicht nach Bildung, sozialer Stellung oder beruflicher Qualifikation aus. Nein, Männer schauen zuerst und immer auf den Körper einer Frau. Sei es der Busen, der Hintern oder der Bauch. Irgendetwas müssen Männer an Frauen anziehend und geil finden, sonst bewegt sich nichts, erst recht nicht in unserer fetten Geldbörse.

In der Kennenlernphase denken wir Männer nur an Sex und haben die besondere Gabe zu wissen, wie die Auserwählte unbekleidet aussieht. Sei es die saftige Möse oder das kleine gebleichte Arschloch, Männer wissen, wie die Dame unseren Riemen mit ihren saftigen Lippen umschließen wird und dann das Ejakulat genußvoll aufnimmt. Männer erwarten dabei nicht, dass die Frau beim Blasen einen Orgasmus bekommt. Das interessiert Männer nicht. Das übliche Vor- und Nachspiel machen Männer nur, um die Stute bei Laune zu halten, damit sie möglichst schnell wieder den Schwanz in eine der zahlreichen Körperöffnungen einlochen und kräftig abspritzen können. Es geht nicht um mehr, aber auch nicht um weniger.

Das sexuelle Erlebnis mit der potentiellen Freundin ist enorm wichtig. Kommen Männer nicht an die Möse, dann verzichten sie auf weitere Aktivitäten und weder eine Beziehung, noch eine Freundschaft kommen in Frage. Schließlich führen Männer wichtige und interessante Gespräche nur mit Männern und nicht mit Frauen. Frauen sind in erster Linie nützliche Lustobjekte und vielleicht noch gute Dienstleisterinnen in Sachen Haushalt und Service, wobei die sexuelle Dienstleistung ganz klar im Vordergrund steht.

Frauen denken da etwas anders. Sie suchen sich ihren Partner nach völlig anderen Gesichtspunkten aus. Das interessiert Männer weniger, denn wenn die eine Frau nicht will, dann kommt eben die nächste Frau dran. Völlig egal was die Hühner denken oder vorgeben zu denken, wichtig für eine Frau ist primär der soziale Status in Verbindung mit dem verfügbaren Geldvermögen.

Geld macht einen Mann geil und er bekommt dabei eine Erektion. Gut, wenn eine Frau diese Freude mit ihm aktiv teilen kann.

Das heißt übersetzt nichts anderes, dass eine hohe Gratifikation des Hengstes die Stute sofort empfangsbereit macht, denn sie will am Geldsegen aktiv teilhaben. Frauen machen in dieser Situation alles, vergessen dabei sogar die Empfängnisverhütung und drücken den Hintern des Mannes ganz fest an ihrem Körper, so dass der männliche Saft möglichst tief in der Gebärmutter verbleiben kann. Ein hübsches Baby wird dann das Ergebnis dieses Ficks sein.

Nun ist es auch leider so, dass es nach einigen Dutzend Ejakulationen in die gleiche Muschi etwas langweilig wird. Und schon glotzen Männer nach der nächsten Spermabude. Das ist nicht verwerflich, denn seit der sexuellen Revolution der Frauen, dürfen auch Männer ungezügelt durch die Welt vögeln. Frauen stört das zwar gewaltig, wenn die attraktive Geldbörse zur nächsten Mösenträgerin wandert, aber so ist das Leben, alles ist in Bewegung.

Eine feste Partnerin macht heute keinen Sinn. Warum sollten sich Männer auf nur eine Partnerin konzentrieren, wenn Frauen selbst stets nach einer besseren Partie suchen. Erst im Alter werden Frauen anhänglich und man bekommt sie dann nur sehr schwer entsorgt. Alternde Frauen wissen, dass es unheimlich schwer ist, einen Mann einzufangen. Das sexuelle Interesse eines Mannes an einem schlaffen und ruinierten Körper tendiert gegen Null. Männer möchten sich lieber nicht vorstellen, wie viele Schwänze solche Frauen schon im Mund hatten. Da ist ein Kuss von solchen Frauen weder ein Erlebnis, noch eine Wohltat. Würgereize mit nachfolgendem Erbrechen sind das Ergebnis. Im Prinzip praktizieren solche Frauen generell nur Quickies. Rock hoch, Schwanz rein und schnell abspritzen. Ausziehen oder gar unbekleidet durch Wohnung stolzieren, das erzeugt bei Männern Abschreckung und Ekel. Nein, alt darf die Frau nicht sein.

Zum Glück hat die Freiheit der Frauen auch den Männern die Freiheit beschert. Männer sind heute nicht mehr gezwungen, lebenslänglich an der gleichen Partnerin festzuhalten. Sie können den alten Gaul jederzeit hinauswerfen und sich was Junges suchen. Der Ruf der Männer ist eh ruiniert. Deswegen können Männer schwanzfröhlich ein neues Fickmäuschen suchen.

Unter diesen Realitäten leiden die Frauen natürlich, und diejenigen Männer, die wirklich an einer stabilen Beziehung interessiert sind. Da das aber nicht die Mehrheit ist, dürfte es niemanden ernsthaft interessieren.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum