• 23.07.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Die damalige Entscheidung war richtig

thilo

» Artikel vom

Es gibt Geschichten über Menschen, die klingen unglaublich und es trifft mich ganz besonders, wenn ich zum großen Teil dabei gewesen bin. Das Ende meines mehrteiligen Artikels nehme ich vorweg. Ein fast junger Mann, 12 Jahre alt, ist Spiel- und Smartphone süchtig, mit 27 kg Gewicht unterernährt und er spricht nur dann etwas, wenn er direkt angesprochen wird. Ärzte würden eine psychische Störung diagnostizieren. Thilo heißt der Knabe und ist das Produkt einer gescheiterten Beziehung.

Am 3. Mai 2006 bin ich nach Thailand ausgewandert. Einige Monate später stand ein IT-Experte vor meiner Tür am Jomtien Beach. Holger ist sein Name und er kam wie gerufen. Mein IT-Geschäft brummte recht ordentlich und ich konnte Verstärkung gut gebrauchen. Holger war nicht verheiratet oder geschieden, aber er hatte eine Chinesin geschwängert und nach der Geburt des Sohnes mit zu sich nach Deutschland genommen. Die Beziehung ging in die Brüche und seine chinesische Freundin zog mit ihrem Sohn Thilo aus. Holger wurde natürlich zu sattem Unterhalt verknackt und las irgendwann meine damalige Webseite bestattungen-thailand.com. Nun hatte Holger wie ich keinen Bock auf Unterhalt und so besuchte er mich in Thailand. Wir verstanden uns ganz gut und wurden uns schnell einig, dass er nach Thailand kommen würde. Er müsste noch einige Angelegenheiten regeln und in sechs Monaten könnte er in Thailand starten. Zu Weihnachten rief er mich an, dass sein Sohn Thilo bei ihm sein würde, nachdem seine Chinesin einen Selbstmordversuch hinter sich hatte und in der Psychiatrie gelandet war. So hatte Holger plötzlich das Sorgerecht sowie das Aufenthaltsbestimmungsrecht für seinen Sohn. In dieser Konstellation sprach nichts dagegen, dass der kleine Thilo mit nach Thailand kommt. Gesagt, getan.

Meine damalige Freundin und spätere Ehefrau Shoji liebt Kinder, genauso wie unsere Haushälterin. Bei allem Ärger mit meiner Ex muss ich ihr zugestehen, dass sie eine erstklassige Mutter gewesen wäre. Die Haushälterin Lek und meine Perle Shoji kümmerten sich fortan liebevoll um Thilo. Thilo ging nach wenigen Monaten in einen internationalen Kindergarten und lernte spielend leicht thailändisch und englisch. Thilo entwickelte sich zu einem agilen Jungen, auch wenn er manchmal eine etwas große Klappe hatte und alle auf Trab hielt. Thailand ist ein Traum für kleine Kinder. Thilo entwickelte sich prächtig.

Nach einem Jahr begann das Drama schlechthin. Das Jugendamt Essen meldete sich und teilte mit, dass das Jugendamt per Gerichtsbeschluss, freilich ohne jegliche Kenntnis von Holger, sich das Aufenthaltsbestimmungsrecht unter den Nagel gerissen hat. Der Grund war, dass die Chinesin auf wundersame Weise wieder gesundet war und nun ihren Jungen Thilo zurückhaben wollte. Der wahre Grund war, dass die Chinesin Yun Chen ohne das Kind ihren Aufenthaltstitel in Deutschland nicht verlängert bekam.

Holger und ich schöpften nun alle legalen Möglichkeiten aus, um eine Rückführung des Jungen aus seinen geordneten Verhältnissen heraus zu einer durchgeknallten Mutter zu verhindern. Die deutsche Botschaft und das Jugendamt Essen arbeiteten jedoch bestens Hand in Hand und zogen alle Register. Zuerst versuchte eine internationale Kinderorganisation sich Zutritt zum Haus zu verschaffen. Das ging so freilich nicht. Dann wurde das thailändische Jugendamt aktiv und konnte nur feststellen, dass Thilo bestens betreut und versorgt wird. Der damalige deutsche Botschafter in Thailand, Dr. Schumacher, den ich bereits wegen Unterhalt an den Hacken hatte, wurde nun auch in der Sache Thilo aktiv.

Die schönste Idee der deutschen Botschaft und der Chinesin Yun Chen war zugleich saudämlich. Yun Chen zeigte mich wegen angeblichem Kindesmissbrauch an. Wenige Stunden später stand ein Sondereinsatzkommando der Polizei vor meiner Tür. Bewaffnet mit Schnellfeuergewehren. Nur dem besonnenen Einsatz des Polizisten Captain Archeep war es zu verdanken, dass alles aufgeklärt wurde. Leider hatte Yun Chen ihre Anzeige nicht schriftlich formuliert, sonst wäre sie im Gefängnis gelandet. In Thailand ticken die Uhren bei Falschbeschuldigungen etwas anders, so, wie es eigentlich sein sollte.

Um nicht wegen angeblicher Kindesentführung im Knast zu landen, musste Thilo letztendlich an seine Mutter Yun Chen übergeben werden. Damit ist die Welt von Holger zusammengebrochen. Er wurde arbeitsunfähig und große Teile des Geschäfts brachen mit ihm weg. Holger und ich mussten uns zwangsläufig trennen. Das war eine schwierige Phase und am Ende bin ich 2009 nach Österreich gezogen.

Sicherlich kann diese Rückführung von Thilo als großartiger Erfolg für das Jugendamt und das Amtsgericht in Essen bezeichnet werden. Dort waren sie ziemlich glücklich, dass ein Junge gerettet wurde und zu seiner Mutter zurückkehren konnte. Auch die deutsche Botschaft rieb sich die Hände, weil sie unsere lästige Akte endlich erfolgreich schließen konnte.

Kurz darauf heiratete Yun Chen einen Chinesen in Deutschland. Dank dem deutschen Jungen Thilo konnten beide in Deutschland bleiben und führten ein Leben als heile Familie. Doch Gottes Wege führen immer in die richtige Richtung. Yun Chen, die Mutter von Thilo, ist vor drei oder vier Jahren verstorben. Nein, da man muss nicht traurig sein, denn nach dem buddhistischen Glauben ist sie längst wiedergeboren in ein glücklicheres Leben. Ihr Ehemann, nun alleinerziehend, hat den Jungen Thilo ruckzuck nach China zu den Großeltern von Yun Chen verfrachtet und so sauber entsorgt. Weg mit dem lästigen Thilo, wird er sich gedacht haben. Doch nach einem Jahr konnten die betagten Großeltern nicht mehr und wandten sich an die deutsche Botschaft in Shanghai. Geld für ein Ticket gab es dort nicht und so mussten sich die finanziell klammen Großeltern das Geld für Thilos Flugticket nach Deutschland zusammenleihen. Die deutsche Botschaft arrangierte mit dem Jugendamt in Essen die bevorstehende Ankunft von Thilo.

Holger ist in Thailand depressiv geworden und ging 2011 nach Deutschland zurück, um eine Hartz IV Karriere zu beginnen. Völlig durch den Wolf gedreht lebt er in den Tag hinein und weil er sonst nichts zu tun hat, wurde Holger spielsüchtig. Entweder er sitzt am Rechner oder am Handy oder an beidem. Eines Tages klingelte es hartnäckig an seiner Tür. Aus Angst rief Holger die 112, also die Feuerwehr an und die sagte ihm, dass er die 110 anrufen solle. Das ist die Polizei. Er tat es und nach einiger Wartezeit sagte der Polizeinotruf zu Holger, dass er keine Angst haben müsse, denn vor seiner Türe stünde die Polizei. Sie wollten ihm nur eine Nachricht überbringen. Holger soll seinen Sohn Thilo vom Flughafen abholen. Er sei schließlich der Vater.

Nun sind Vater und Sohn wieder vereint, doch beide sind im Arsch. Spielsüchtig und geistig auf diese Spiele beschränkt stinken sie gemeinsam vor sich hin. Echte Spieler haben kein Interesse, sich zu pflegen oder gar mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Die Karriere von einem glücklichen Vater und IT Experten hinunter bis auf die unterste Stufe der Sozialleiter ist nicht überraschend. Es überrascht auch nicht, dass der Junge Thilo verhaltensgestört ist.

Fortsetzung folgt.


















Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Hinweise für Kommentare.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

»Start in den Mai

mai

Nun ist endlich ein langes Wochenende und das Wetter soll sonnig und warm werden. Aus diesem Grund gönne ich mir eine kleine…

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum