• 22.06.2018

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Männer und ihr Masterplan

schnee

» Artikel vom

Männer sollten nicht ziellos durch ihr Leben gehen, sondern das Schicksal stets in die eigenen Hände nehmen. Dabei ist es völlig logisch, dass dies den berühmten verantwortungslosen Männern, auch Freie Männer genannt, viel leichter gelingt. Ohne Frau, Kind und sonstige Schnorrer lebt es sich befreit und besser. Das nennt sich dann Leben in Wohlstand.

Die Zukunft eines Mannes bestimmt sein Beruf, denn die Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens. Die meiste Zeit wird im Betrieb verbracht und wem seine Arbeit Spaß macht, der steht bekanntlich in der ersten Reihe. Das Wissen wird jährlich mit hochwertigen Weiterbildungen erweitert, was nicht nur den Arbeitsplatz sichert, sondern auch das Gehalt in die Höhe schnellen lässt.

Ein verheirateter Mann dagegen muss jeden einzelnen beruflichen Schritt mit seiner klugen und weitsichtigen Frau absprechen. Absprechen ist nicht der richtige Begriff, denn ein Ehemann muss seine Frau fragen und sie überzeugen. Ohne die ausdrückliche Genehmigung der Ehefrau geht nichts. Oft enden solche Gespräche in Rechtfertigungen, Streit und Resignation. Ein Ehemann darf nicht frei entscheiden und er kann es auch nicht, ohne einen massiven Ehestreit zu riskieren. Pech gehabt. Das Schicksal eines Ehemannes ist das Ergebnis seiner eigenen Entscheidung. Schließlich muss kein Mann heiraten und wenn er bereits verheiratet ist, dann kann er die Ehe jederzeit aufkündigen. Dazu braucht der Mann nur Eier und nichts anderes. Bekanntlich bereuen Ehemänner ihre Heirat, sobald die Ehefrau nach meist nur wenigen Ehejahren zu einer geldgeilen nicht fickbaren Schreckschraube mutiert. Die Lebensqualität für den Mann geht damit gegen Null.

Ein Freier Mann hat dagegen immer gut lachen. Natürlich plagt ihn als geschiedener Ehemann die Unterhaltslast, aber zum Glück gibt es wirksame Gegenmaßnahmen. Das Unterhaltsprellen ist nicht nur schick und zeitgemäß, sondern absolut legal. Es muss nur gut gemacht sein. Weitreichende Tipps findet der scheidungswillige Mann selbstverständlich hier im Männermagazin.

Es ist egal, ob ein Mann durch Unterhaltsschulden oder durch eine konsumgeile Frau in den Abgrund gerissen wurde. Der Mangel an Geld ist da zunächst durchaus ein Problem, aber die einfache Lösung ist eine erstklassige berufliche Qualifikation. Egal welches Ungemach auch drohen mag, ein Mann mit der richtigen Qualifikation findet immer eine neue Arbeitsstelle mit vielen Annehmlichkeiten. Mit dem potentiellen Arbeitgeber muss nur ein offenes Wort gesprochen werden, dann öffnen sich meist ganz neue Türen, die ein recht anständiges Leben ermöglichen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Das alles sind keine Phrasen, sondern teuer und mühsam erworbene Erkenntnisse aus meiner eigenen leidvollen Erfahrung. Hohe Unterhaltsschulden sind keine Last, sondern eine Chance. Das Materielle hat dabei nicht mehr diesen hohen Stellenwert, denn Eigentum ist leicht pfändbar. Wer nichts hat, dem kann nichts genommen werden. Doch dieses Prinzip gilt nicht für das Wissen. Ein hohes zertifiziertes Fachwissen kann eben nicht gepfändet werden, aber es eröffnet unzählige Möglichkeiten im Arbeitsleben. Sicherlich ist es eine echte Herausforderung, stets unterhalb der Pfändungsgrenze zu verdienen. Dazu muss man sich halt etwas anstrengen.

Im Jahr 2017 habe ich wiederum bewiesen, dass ich mit 51 Jahren immer noch erfolgreich meine Prüfungen bestehe. Das macht mich nicht nur stolz, sondern sichert meine persönliche Zukunft. Selbst als älterer Herr bin ich für den Arbeitsmarkt sehr attraktiv. Damit das so bleibt, habe ich für das Jahr 2018 einen Masterplan entwickelt. Bis zum Sommer werde ich weitere Ausbildungen absolvieren. Auch ein weiteres Studium steht an, jedoch muss ich hier noch ein wenig warten, bis die neuen Bauvorschriften verabschiedet werden. Es wäre nicht ratsam ein Studium zu beginnen, das auf bald veralteten Vorschriften basiert. Ich habe ja Zeit. Schließlich werde ich bis 75 arbeiten. Das ist kein Scherz, sondern mein Lebensziel. Mir macht meine Arbeit großen Spaß und nebenbei verzögere ich mit freudespendender Arbeit meinen Alterungsprozess.

Dieser logische Ansatz der Zukunftsorientierung prallt bei Frauen komplett ab. Es gibt keinen Frauenblog, der seinen Leserinnen Tipps für die berufliche Weiterentwicklung vermittelt. Immer geht es darin nur ums Jammern und Abzocken. Dagegen ist das Männermagazin regelrecht vorbildlich.

Die Hobbys dürfen in einem arbeitsreichen Männerleben nie zu kurz kommen. Schließlich geht man auch zur Arbeit, um etwas Kohle zu seinem persönlichen Vergnügen zu verprassen. Schlau ist es, wenn die Kohle ausschließlich zum eigenen Wohlergehen dient und nicht in den fetten Hintern einer Frau gestopft wird. Zwar sind geizige Männer bei Frauen äußerst unbeliebt, aber das macht nichts. Wer das Wesen der Frauen erkannt hat, wird sie meiden und links liegen lassen.

Dieser erhobene Zeigefinger, sein Leben frauenlos zu gestalten, ist keine Fiktion. Jeder Mann kann jetzt und gleich ein Freier Mann sein. Man sagt seiner Ehefrau Bescheid und geht. Da gibt es kein Problem und wen interessieren schon die Probleme einer Frau. Es gibt genügend Frauenhäuser und Hartz IV. Damit ist jede Frau mehr als gut versorgt und wird jeden Tag satt. Im Prinzip bekommen verlassene Ehefrauen die große Chance, endlich befreit und eigenständig zu leben. Das ist eine tolle Perspektive. Und wenn eine Exehefrau einmal ratlos sein sollte, dann findet sie Trost bei Dr. Wohngeld in Konstanz. Zu zweit ist das Jammern doch viel schöner.

Dieses Jahr ist in Kürze Geschichte und das Jahr 2018 beginnt. Jeder Mann kann bereits heute seinen persönlichen Countdown starten für entscheidende Veränderungen in seinem Leben. Unser Leben ist eben verdammt kurz und genau aus diesem Grund macht es keinen Sinn, an alten quälenden Zöpfen festzuhalten. Niemand kann andere Menschen ändern, nur sich selbst. Das ist eine wichtige Lebensphilosophie. Deswegen bringt das Warten auf positive Veränderungen nichts. Entweder man wird selbst aktiv oder es passiert nichts und alles bleibt wie es momentan ist.

Genau aus diesen Gründen brauchen Männer einen Masterplan. Mein Plan steht bereits fest und bisher habe ich meine jährlichen Ziele immer erreicht. Das mache ich nur für mich und gleichzeitig freue ich mich, wenn mein ungebrochener Wille meine Leser motiviert. Es ist gut darüber zu reden, aber noch viel besser ist es, jetzt zu handeln. Entschlossenes Handeln ist der wesentliche Unterschied zwischen Mann und Frau.


Diskutiere über diesen Artikel und teile Deine Erfahrungen mit anderen Lesern!

Beachte bitte die Kommentarregeln!


Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum
Datenschutz