• 22.07.2017

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert

Der ultimative Tipp für den Autokauf

amg

» Artikel vom

Nichts ist bewegender für einen Mann als ein geiles Auto. Doch neue Autos sind kostspielig, auch wenn Autohändler eine günstige Finanzierung oder Leasing anbieten. Leasing ist die schlechteste Variante, denn hier wird das Auto lediglich mit einer maximalen Kilometerleistung für einen bestimmten Zeitraum gemietet. Nach Rückgabe des Leasingautos kommt unweigerlich die unangenehme Überraschung, dass der Autohändler mittels Gutachten angebliche Schäden feststellen lässt. Dann wird eine beträchtliche Nachzahlung fällig. Kleinste Kratzer und Minimalschäden werden penibel und detailliert aufgelistet, um den Leasingnehmer hart abzuledern. Leasing, nein Danke.

Wer das nötige Kleingeld hat, der kauft sich einen Neuwagen. Nun sind selbst die normalen Autos, wie Volkswagen, Skoda oder die japanischen Hersteller, ziemlich teuer. Von günstig kann keine Rede sein. Echte Schnäppchen gibt es nicht, obwohl die Hersteller mit hohen Rabatten winken und stets mit Tränchen in den Augen behaupten, dass sie ihre Autos fast verschenken müssen. Schwachsinn, die Autohersteller fahren Rekordgewinne ein und das nicht ohne Grund.

Eine gute Alternative ist der Kauf eines Gebrauchtwagens. Statt einen Mittelklassewagen neu zu kaufen, gibt es gebraucht für das gleiche Geld echten Luxus. Gerade Gebrauchtwagen von Premiumherstellern aus der Oberklasse sind oft wahre Schnäppchen.

Auf diese Idee ist Matthias gekommen. Er liebt schöne Autos, doch das Geld für einen Neuwagen will er nicht ausgeben. Zumal die Luxusklasse richtig viel Geld kostet. Ein gut ausgestatteter ML 63 AMG schlägt neu mit satten 142.000,- € zu Buche. Das ist ihm einfach zu viel. Er schaut ins Internet und kauft sich einen 6 Jahre alten ML 63 AMG. Da steckt der berühmte 6.2 Liter Saugmotor drin. Kein Problem, selbst ohne Turbolader hat er stattliche 510 PS und das Argument des Verkäufers, besser einen jüngeren ML zu kaufen, weil der neuere AMG Motor zwei Liter weniger verbraucht, dürfte Unsinn sein. Es spielt keine Rolle, ob so ein Wagen nun 24 oder 26 Liter schluckt. Matthias achtete beim Kauf lieber auf den technischen Zustand und darauf, dass der Wagen unfallfrei ist. Die Laufleistung des 6.2 Liter Saugmotors betrug 80.000 km. Das ist nichts für so einen Motor von Mercedes, der für seine besonders lange Lebensdauer bekannt ist. Das Leder des ML ist gut, jedoch sind die 6 Jahre dem Wagen anzusehen. Matthias hat den ML 63 AMG für 35.000,- € geschossen. Er hat nach dem Kauf den Wagen gewaschen und alle Mängel aufgenommen. Sein Ziel: Dieser Wagen soll wie ein Jahreswagen aussehen.

Seine Mängelliste umfasste ein neues Lenkrad, neue Frontscheibe, neue Motorhaube, neue Bremsen vorne, neue Felgen, neue Zierleisten innen und aussen, neue Fußmatten, neue Pedale, neue Türgriffe, große Inspektion, großer Check aller Teile usw. Alles, was irgendwie gebraucht oder abgenutzt aussah, schrieb er auf. Das waren fast 40 Punkte. Nun fuhr er mit dem ML 63 AMG zu einer Mercedes-Werkstatt. Der Werkstattmeister war überrascht von seiner Liste und sagte, solch einen Auftrag hätte er noch nicht gehabt. Er bestellte die Teile und brauchte eine Woche, um alle Punkte der Liste zu erledigen.

Der ML war nun fertig und der Werkstattmeister sagte am Telefon mit Stolz, dass Matthias überrascht sein würde. Der Wagen sieht aus wie neu. Eine geile Karre, so der Meister. Das war genau das Ziel und bei der Fahrzeugübergabe gesellten sich sogar die MB-Verkäufer hinzu. Auch sie waren überrascht, dass der ML praktisch wie neu aussieht. Sie meinten, dass sich dieses System hoffentlich nicht rund spricht. Das wäre schlecht für ihr Geschäft.

Eine große Fahrzeugaufbereitung hatte Matthias auch noch in Auftrag gegeben. Der Innenraum wurde nicht nur gereinigt, sondern auch geruchsneutralisiert. Lange Rede kurzer Sinn: Matthias war begeistert. Der ML 63 AMG stand jetzt ohne Makel da. Die Rechnung von Mercedes belief sich auf satte 15.000,- €, aber es hat sich gelohnt. Wo gibt es einen fast neuwertigen ML 63 AMG für 50.000,- €? Nirgends. Immerhin hat Matthias 90.000,- € gegenüber einem Neuwagen gespart. Nun waren die 510 PS in der Praxis etwas mager und deshalb hat Matthias den Wagen bei der Firma Wetterauer fix tunen lassen. Nun ist es kein AMG mehr, sondern eine echte Rakete. Auf der Autobahn haben sich schon viele andere Autos an ihm versucht, aber er fuhr bisher allen davon. Bei Vollgas schluckt der AMG zwar fast 30 Liter, aber Spass hat eben schon immer Geld gekostet. Bei normaler Fahrweise sind es nur 20 Liter, aber normal fahren ist nicht drin. Mit einem AMG ist die linke Spur auf der Autobahn gesetzt.

Nun kann sich natürlich nicht jeder einen ML 63 AMG leisten, aber an diesem Beispiel sieht man deutlich, wie man eine Menge Geld sparen kann. Das ist übertragbar auf viele andere Autos. Gerade die Coupés der Oberklasse lassen sich als Gebrauchtwagen schwer verkaufen, obwohl es oft sehr schöne Autos sind. Diese Wagen kann man günstig kaufen und wer dann noch etwas Geld investiert, der hat eine perfekte Karre. Für den Preis einer neuen langweiligen Kiste gibt es viel mehr. Ein Gebrauchtwagen sollte nicht älter als 6 Jahre alt sein, maximal 80.000 km auf der Uhr haben und technisch gut sein. Das ist leicht überprüfbar.

Ein Skoda mag ein solides Auto sein, aber ziemlich langweilig. Einem Single steht ein E-Klasse Coupé besser zu Gesicht. Man muss eine hübsche Frau sicherlich nicht fragen, wo sie lieber einsteigen würde. Und ein Benz ist immer noch ein Benz. Selbst die älteren Modelle sehen noch fantastisch gut aus.

Alles ist eine Frage des eigenen Geschmacks. Ein Mann sollte keinesfalls eine typische Frauenkarre fahren. Renault, 1er BMW, kleiner Audi oder Mercedes A-Klasse usw. gehen überhaupt nicht. Kombi ist auch out. SUV oder Coupé sind die richtigen Autos und da gibt es nur wenige geile Hersteller.

Bevor ein kostspieliger Kauf getätigt wird, sollte allerdings die Vasektomie anstehen. Nichts ist schlimmer, als wenn das geliebte Auto gegen einen Van eingetauscht werden muss, weil man einen Fickfetzen geschwängert hat. Noch schlimmer ist die Unterhaltspflicht, wenn die Alte den Hasenfuß macht. Dann sind für Mutti und Kind mindestens 1.000,- an Unterhalt fällig. Und was bekommt der Mann für monatlich 1.000,- €? Genau, eine ziemlich geile Karre. Und wer eine geile Karre hat, der hat auch genug zum Vögeln. Durch die Vasektomie kann einem keine Frau das Leben versauen, solange man nicht so blöd ist sie zu heiraten. Natürlich verschweigt der kluge und weitsichtige Mann, dass er vasektomiert ist.

Alle Artikel im Archiv lesen - Das Männermagazin

Das Männermagazin

Leutnant Dino kommentiert


Über Leutnant Dino
Impressum